Energieverbrauch, schonender Ressourcenverrbrauch und soziale Aspekte wie Barrierefreiheit - ein Gebäude muss zahlreiche Anforderungen erfüllen, um von der  „Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen“ (DGNB) als nachhaltige zertifiziert zu werden. Erfahren Sie, welche Rolle Wasserverbrauch und Armaturen dabei spielen.

Von Energieverbrauch und Materialien bis hin zu Abfall und Recycling muss ein Gebäude zahlreiche Anforderungen erfüllen, um als grünes  Gebäude zertifiziert werden zu können.

Ein Gebäude muss zahlreiche Anforderungen erfüllen, um als grünes Gebäude zertifiziert zu werden.

Gemäß dem World Green Building Council ist ein „grünes“ Gebäude ein Gebäude, das in seinem Design, seiner Konstruktion und seinem Betrieb negative Auswirkungen reduziert oder eliminiert und positiv auf unser Klima und die Umwelt einwirken kann. „Grüne“ Gebäude bewahren wertvolle natürliche Ressourcen und verbessern die Lebensqualität.

Diese Kriterien machen ein Gebäude „grün“ 

  • Ressourcenschonung: Effiziente Nutzung von Energie und Wasser
  • Nutzung von erneuerbarer Energie
  • Maßnahmen zur Abfallreduzierung und Recycling
  • Verwendung nicht toxischer, nachhaltiger Materialien
  • Soziale Aspekte wie Barrierefreiheit und Komfort
  • Gute Marktfähigkeit - z.B. in Form von geringem Leerstandsrisiko

Wie erhält man eine Zertifizierung für ein grünes Gebäude

Länder und Regionen haben unterschiedliche Anforderungen an grüne Gebäude. Die Zertifizierung für grüne Gebäude ist abhängig vom Klima, den kulturellen Traditionen, der Wirtschaft und der sozialen Prioritäten eines Landes. Weltweit werden verschiedene Bewertungsinstrumente oder Zertifizierungen für grüne Gebäude eingesetzt. Sie werden genutzt, um die Gebäude, die die ökologischen Anforderungen erfüllen, zu prüfen und anzuerkennen. In Deutschland stellte die „Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen“ (DGNB) ein Kriterienkatalog mit 42 verschiedenen Kriterien auf, die ein Gebäude erfüllen muss, um als "grün" zu gelten.

In Europa sind die häufigsten Bewertungsinstrumente LEED (Leadership in Energy and Environmental Design) und BREEAM (Building Research Establishment Environmental Assessment Method). Bei beiden sind die Wassersparsamkeit und die Senkung des Wasserverbrauchs eine wichtige Kategorie zur Bewertung der gesamten Nachhaltigkeit eines Gebäudes.

„Grüne“ Gebäude bewahren wertvolle natürliche Ressourcen und verbessern die Lebensqualität.

„Grüne“ Gebäude bewahren wertvolle natürliche Ressourcen und verbessern die Lebensqualität.

 

Wasser und Energie sparen ist wichtig

Smarte HANSA-Produkte schaffen auf Basis individueller Verbrauchsdaten die wesentliche Erkenntnisgrundlage für die bewusste Entscheidung, verantwortungsvoll mit Wasser umzugehen und helfen so bei der grünen Zertifizierung eines Gebäudes. Die komfortablen, gleichzeitig effizienten und nachhaltigen Nutzung von Wasser auf der Basis smarter Technik verbindet sich in unseren berührungslosen Armaturen.

Smarte HANSA-Produkte schaffen auf Basis individueller Verbrauchsdaten die wesentliche Erkenntnisgrundlage für die bewusste Entscheidung, verantwortungsvoll mit Wasser umzugehen

Smarte HANSA-Produkte schaffen auf Basis individueller Verbrauchsdaten die wesentliche Erkenntnisgrundlage für die bewusste Entscheidung, verantwortungsvoll mit Wasser umzugehen.

 

Die Bedeutung der Durchflussmenge und des Nachlaufs

Unterschiedliche Gebäude haben unterschiedliche Anforderungen im Hinblick auf die Durchflussmenge. Doch durch die Auswahl von Armaturen, Duschen und Handbrausen mit einer geringen Durchflussmenge können in einem Gebäude enorme Mengen an Wasser eingespart werden.

Die Standarddurchflussmenge einer Armatur liegt beispielsweise bei etwa 6 Litern pro Minute. Durch den Einsatz intelligenter Technologie und berührungsloser Sensoren kann diese Durchflussmenge bis auf 1,7 Liter pro Minute gesenkt werden. Dies trägt wesentlich zur Minimierung des Wasser- und Energieverbrauchs in großen Gebäuden wie zum Beispiel Schulen bei.

 

Steuerung über die App macht den „grünen“ Unterschied

Die meisten unserer intelligenten Armaturen lassen sich über die HANSA Connect App steuern. Benutzer können den Nachlauf und die Sensorempfindlichkeit einstellen sowie weitere Einstellungen vornehmen – sogar für einzelne Armaturen. So können Kunden ihren Wasserverbrauch in großen Gebäuden sogar für einzelne Armaturen optimieren.

Die meisten unserer intelligenten Armaturen lassen sich über die HANSA App steuern. Benutzer können die Durchflussmenge, den Nachlauf, die Sensorempfindlichkeit und weitere Einstellungen vornehmenDie meisten unserer intelligenten Armaturen lassen sich über die HANSA App steuern. Benutzer können den Nachlauf und die Sensorempfindlichkeit einstellen sowie weitere Einstellungen vornehmen.

 

Der Nachlauf ist die Dauer, die die Armatur läuft, nachdem der Benutzer sich die Hände gewaschen hat. Der Nachlauf beträgt standardmäßig 2 Sekunden, doch bei den intelligenten Armaturen von HANSA mit Bluetooth-Verbindung kann der Nachlauf sogar auf unter 1 Sekunde eingestellt werden, was noch mehr Wasser spart.

HANSA bietet eine Reihe von Waschtischarmaturen, Spültischarmaturen und Duschen, die dabei helfen, die Anforderung einer grünen Zertifizierung zu erfüllen.

Entdecken Sie HANSA SMART Armaturen

 

candle
Abonnieren

Um weitere Tipps,
Trends und Leitfäden zu erhalten

mail Jetzt abonnieren

Ähnliche Artikel

Entdecken Sie die neuesten Geschichten und Erkenntnisse aus der HANSA-Welt.

chevronLeftCircle Alle Artikel

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Abonnieren Sie unsere Mailingliste und Sie finden unsere neuesten Nachrichten in Ihrem Postfach. Monatlich geben wir Ihnen unsere interessantesten Einblicke, Tipps, Neuigkeiten und vieles mehr.